Kräuter – Aufguss oder Abkochung?

Kochen oder Aufguss?[Kuco/depositphotos.com]

Aufguss oder Abkochung?

Es gibt verschiedene Arten der Zubereitung, um die wirksamen Inhaltsstoffe aus den Objekten zu ziehen. Nicht immer reicht es, Pflanzenteile lediglich mit kochendem Wasser zu übergießen, um die Wirkstoffe zu extrahieren. Insbesondere Wurzeln, Beeren oder Rinden (harte Pflanzenteile) sollte man abkochen. Einige wichtige Informationen sollen hier zusammengefasst werden.

Die Zubereitung als Aufguss

Die einfachste Methode, “zarte bzw. weiche Pflanzenteile” wie Blüten oder Blätter sowohl medizinisch als auch einfach  als wohltuendes Getränk (Tee) zu nutzen, ist der Aufguss (Infus). Man kann diesen Aufguss heiß oder kalt genießen, er kann aus einem einzigen Kraut oder einer Kombination aus mehreren Kräutern bestehen.

Wichtig ist es, das Gefäß abzudecken, während das Kraut (z.B. Minze, Kamille, Melisse) zieht. Denn ätherische Öle, die den medizinischen Wert vieler Heilpflanzen ausmachen, verflüchtigen sich sehr schnell. Deshalb: Deckel auf den Topf oder die Tasse!

Anhaltspunkt für die Menge: Pro Tasse nimmt man 1 TL (natürlich variiert die exakte Zubereitung bei jeder Pflanzendroge).

Die Zubereitung mittels Abkochung (Dekokt)

Eine Abkochung (Dekokt) dagegen ist zwar etwas aufwändiger herzustellen, will man jedoch ein wirkungsvolles Ergebniss erzielen, nicht zu vermeiden.

Dies ist z.B. bei Catuaba, Muira Puama, Lapacho oder Taigawurzel der Fall. Eine Kombination aus harten und weichen Pflanzenteile ist möglich, Blüten und Blätter werden den härteren, abgekochten Pflanzenteilen erst zugegeben, wenn die Abkochung abzukühlen beginnt. Auch eine Abkochung kann man kalt zu sich nehmen.

Man gibt die harten Pflanzenteile in einen Topf mit kaltem Wasser, bedeckt diesen mit einem Deckel und lässt das Ganze aufkochen und anschließend ca. 20 – 30 Minuten köcheln. Die Flüssigkeit sollte sich um ein Drittel reduzieren. Anschließend wird die Flüssigkeit durch ein Sieb abgeseiht und in einem verschließbaren Gefäß kühl aufbewahrt.

Standardmenge: Pro 750 ml nimmt man 20g getrocknete Pflanzenteile, die auf 500 ml eingeköchelt werden.

Die genauen Mengen der Pflanzenteile und die exakte Ziehdauer für die Zubereitung sind natürlich von Kraut zu Kraut verschieden.


Wichtig – rechtlicher Hinweis: Alle Texte und Beiträge auf dieser Seite sind rein informativ. Sie stammen aus diversen Quellen und haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Sämtliche Informationen sind nicht produktbezogen und dienen keinem werblichen Zweck!

Teile diesen Beitrag
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen
4.7 (3 Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.