Herbstgewürze

HerbstgewürzeHerbstgewürze [thisboy/istockphoto.com]

Herbstgewürze: Mit Vanille, Zimt und Kardamom durch die kalte Zeit

Sobald es draußen ungemütlicher wird, sehnen wir uns nach heißem Tee und aromatischen Gerichten. Während viele Menschen im Sommer zu eher leichten, lieblichen Gewürzen wie Oregano oder Basilikum greifen, darf es jetzt ruhig etwas süßer und kräftiger schmecken.

Vanille, Zimt und Kardamom verleihen nicht nur Gebäck ein köstliches Aroma, auch Tee bekommt eine ganz besondere Note. Zudem besitzen die heute vorgestellten Herbstgewürze einen süßlichen Eigengeschmack, sodass sich beim Backen oder Teezubereiten einiges an Zucker einsparen lässt.

Vanille

Vanillestangen
Vanillestangen [eyewave/iStock.com]

Dieses edle Herbstgewürz stammt ursprünglich aus dem mexikanischen Regenwald und zählt zu den kostbarsten Gewürzen der Welt. Zugegeben, die langen schwarzen, teilweise verschrumpelten Schoten sind optisch wenig ansprechend. Allerdings sorgen rund 130 verschiedene Inhaltsstoffe, allen voran das Vanillin, auf Zunge und Gaumen für eine regelrechte Aromaexplosion. Obwohl die Lebensmittelindustrie bereits seit Jahrzehnten versucht, Vanillearoma künstlich zu erzeugen, reichen die Ergebnisse bis heute bei Weitem nicht an den unvergleichlichen Geschmack echter Vanille heran.

In der Herbst- und Winter-Küche ist Vanille ein vielseitiger Klassiker. Ob in selbst gemachter Vanillesoße zu Germknödel und Bratapfel oder als Zutat für unseren köstlichen Vanille-Rum-Tee

Rezept: Vanille-Rum-Tee

  1. Zwei aufgeschnittene Vanilleschoten in ein verschließbares Gefäß (circa 500 ml Fassungsvermögen) stellen
  2. Jetzt das Gefäß bis zu ¾ wechselweise mit braunem und weißem Kandiszucker füllen
  3. Danach bis knapp unter den Rand mit Rum aufgießen
  4. Das Gefäß verschließen und zwei bis drei Tage lang neben die Heizung stellen
  5. Ab und an schütteln
  6. Sobald sich der Kandis vollständig aufgelöst hat, ist die Mischung fertig
  7. Jetzt den Lieblingstee mit ein bis zwei Löffeln der Vanille-Rum-Mischung süßen

Zimt

Ganze Zimtstangen
Ganze Zimtstangen

Aufgrund seiner wärmenden Wirkung findet Zimt traditionell als Weihnachts- und Punschgewürz Verwendung. Darüber hinaus hat Zimt eine nachweislich positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

In der Küche lässt sich Zimt super mit Äpfeln kombinieren, beispielsweise als Kuchenbelag, Beilage zum Milchreis oder als Zutat zu Aufläufen. Und wer auf der Suche nach einem richtig leckeren Glühweinrezept ist kann unbedingt dieses hier probieren: Wir haben in unserer Kräuterkontor-Küche eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Kochen von Glühwein erstellt!

Kardamom

Kardamom
Kardamom

Dieses Herbstgewürz gehört zur Familie der Ingwergewächse. Die Ernte von Kardamom ist bis heute sehr aufwendig, sodass das Gewürz neben Safran und Vanille zu den teuersten der Welt zählt. Kardamom ist vor allem in der asiatischen Küche sehr beliebt. Die meisten Deutschen lernen den typisch würzigen und zugleich süßlich scharfen Geschmack jedoch anders kennen, nämlich beim Genuss von Lebkuchen. Kardamom hat allerdings nicht nur ein unvergleichliches Aroma, sondern auch eine positive gesundheitliche Wirkung. Das Gewürz wirkt sich auf den Magen wohltuend aus, indem es schwer verdauliche Speisen bekömmlicher macht und die Verdauung fördert. Darüber hinaus wirkt Kardamom auch gegen üblen Mundgeruch, wie etwa nach dem Verzehr von Zwiebel oder Knoblauch.

Für alle Teeliebhaber haben wir hier ein ganz tolles Rezept:

Gewürztee mit Kardamom und Milch

  1. Zunächst 8 bis 10 leicht geöffnete Kardamomkapseln gemeinsam mit 10 Gewürznelken und einigen schwarzen Pfefferkörnern in einem großen Topf anrösten
  2. Etwa 700 ml Wasser und 300 ml Milch dazugeben
  3. Gut durchrühren
  4. Kurz aufkochen lassen
  5. 5 Teelöffel schwarzen Tee (z. B. Ceylon oder Assam) sowie 5 Scheiben frischen Ingwer dazugeben
  6. Die Mischung rund 5 Minuten ziehen lassen
  7. Durch ein Sieb in Gläser oder Tassen füllen
  8. Mit Honig nach Belieben süßen

Tipp: Experimentierfreudige Teeliebhaber können während der Zubereitung weitere Gewürze, wie Sternanis oder Zimtstangen hinzugeben.


Bilder:  : Vanille ©eyewave  – istockphoto.com

Teile diesen Beitrag
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen
4 (1 Bewertungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.