Arzneipflanze des Jahres 2021 – Myrrhenbaum

Myrrhenbaum, Arzneipflanze des Jahres 2021Der Myrrhenbaum [©Vladimir Melnik - stock.adobe.com]

Schon im alten Ägypten wurde der Myrrhenbaum als wichtige Heilpflanze genutzt. Hierzulande ist das Gewächs aus dem Christentum bekannt. Seit 2021 zudem als Arzneipflanze des Jahres. Grund hierfür sind die hervorragenden heilenden Eigenschaften. Dabei rückt insbesondere die entzündungshemmende Wirkung in den Vordergrund. Beispielsweise bei der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa verspricht sie Linderung.

Myrrhenbaum – Balsambaumgewächs aus kenianischen Kreisen

Der Commiphora myrrha ist ursprünglich in Kenia, Äthiopien, Somalia, Dschibuti, auf der arabischen Halbinsel sowie im Jemen und Oman beheimatet. Zumeist gedeiht er auf flachen Sandsteinböden in Höhenlagen zwischen 250 und 1.300 Meter. Eine erstmalige offizielle Beschreibung erfolgte 1828. Doch schon tausende Jahre zuvor nutzte man Pflanzenbestandteile zu medizinischen Zwecken. Bereits im Alten Testament wird Myrrhe für die Herstellung von Salböl benannt. Die Geschichte der Arzneipflanze des Jahres 2021 ist somit äußerst umfangreich und weitreichend. Doch was genau macht den Myrrhenbaum zu einer hochwertigen, natürlichen Heilquelle?

Heilende Eigenschaften der Myrrhe

Myrrhe verfügt über vielfältige medizinische Eigenschaften. Hervorzuheben sind die entzündungshemmenden, adstringierenden und antimikrobiellen Wirkungen. Ferner wird der Heilpflanze eine blutstillende und krampflösende Wirkung nachgesagt. Ein Einsatz ist insbesondere bei Hautentzündungen, Entzündungen im Schleimhautbereich oder auch bei Darmentzündungen vorgesehen. Besonders wirkungsvoll sind Extrakte von Commiphora myrrha in Kombination mit Kamille oder Kaffeekohle. Verschiedene klinischen Studien konnten dies bestätigen.

Myrrhe kann aber noch mehr: In der traditionellen Naturheilkunde wird es beispielsweise bei Bronchitis, bei Zahnfleisch- und Mundschleimhautentzündungen sowie bei Husten angewandt. Gegenwärtig erfolgt jedoch in erster Linie eine Nutzung des Myrrhenharzes.

Anwendungsbereiche der Myrrhe im Überblick:

  • Mundschleimhautentzündungen
  • Rachenschleimhautentzündungen
  • Zahnfleischentzündungen
  • Mandelentzündungen
  • Rachenentzündungen
  • Schluckbeschwerden
  • Halsschmerzen
  • Hautentzündungen
  • Darmentzündungen
Myrrhe – Harz

Inhaltsstoffe: Harz des Myrrhenbaums

  • 2 bis 10 % Ätherisches Öl, mit variabler Zusammensetzung, reich an Sesquiterpenen und Furanosesquiterpenen
  • Polysacchariden
  • Triterpenen
  • Triterpensäuren
  • divers Proteine und Kohlenhydrate

Weitere Infos zu Inhaltsstoffen von Myrrhe finden Sie hier:

Alle bisherigen Preisträger

Hier haben wir alle bisher gewählten Arzneipflanzen des Jahres übersichtlich für Sie aufgelistet.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen
5 (3 Bewertungen)

2 Kommentare

  1. Steff Hoff

    Warum immer in die Ferne schweifen, gibt es denn keine regionalen Arzneipflanzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.