Cold Brew Tee

Cold-Brew-mit-Rooibostee

Cold Brew Tee – was macht den kalten Tee so besonders?

Irgendwie ist kalter Tee wie Sushi. Noch vor einigen Jahrzehnten gehörten diese Leckereien hierzulande warm auf den Tisch. Und heute? Kommt man nicht mehr um die kalte Variante herum. Kalt aufgegossener Tee, oder kurz Cold Brew, ist seit wenigen Jahren ein absolutes Trend-Getränk. Von der Fitnessbranche bis zur Szene-Gastronomie wird auf die Wirkung der kalten und erfrischenden Spezialität geschworen. Doch ist kalt wirklich besser als warm? Unser Artikel informiert umfassend über Cold Brew, ergänzt um einige leckere Rezepte.

Was genau ist überhaupt Cold Brew Tee?

Als Cold Brew wird ganz einfach die Zubereitung von Tee mit kaltem Wasser bezeichnet. Dieser Trend ist schon vor einigen Jahren mit Kaffee aufgekommen und hat sich nun auf ein weiteres, klassisches Heißgetränk ausgebreitet. Vor allem in den Sommermonaten wird Cold Brew Tee gerne als Erfrischung genossen, wenn heiße Getränke nicht zu den Außentemperaturen passen.

Natürlich lässt sich Tee auch klassisch heiß aufbrühen, um diesen anschließend abkühlen zu lassen. Hier lassen sich Eiswürfel und weitere erfrischende Zutaten hinzugeben. Mit Cold Brew hat dieser Eistee jedoch nichts zu tun. Es geht beim Cold Brew tatsächlich um den sprachlich etwas widersprüchlichen Charakter des “kalten Aufbrühens”.

Welcher Tee eignet sich für Cold Brew?

Fast jeder Tee lässt sich kalt aufbrühen und als Erfrischung genießen. Manche Teesorten sind hierfür mehr, manche weniger geeignet. Vor allem zu empfehlen ist das Aufbrühen von traditionell asiatischen Teespezialitäten wie Grünem und Weißem Tee.

Dass viele Grünteesorten nicht mit kochend heißem Wasser übergossen werden sollen, ist allen echten Tee-Genießern bekannt. Bei Teesorten wie dem Grüntee Gyokuro wird bereits traditionell auf eine etwas geringere Wassertemperatur geachtet, bei der sich bereits die wertvollen Bitter- und Inhaltsstoffe aus den Teeblättern lösen. Sorten dieser Art sind besonders gut für den Cold Brew Tee geeignet.

Kann man jeden Tee kalt aufgießen?

Selbst einheimische Frucht- oder Kräutertees, bei denen es sich eigentlich nicht um echten “Tee” handelt, können kalt übergossen werden. Hier hängt es von den jeweiligen Zutaten ab, wie gut sich die Inhaltsstoffe in kaltem Wasser lösen und wie lange dieser Prozess dauert. Wichtig ist, zwischen geschmacksgebenden Aromen und Wirkstoffen zu unterscheiden, die in der Heilkunde bekannt sind.

Die Qualität des verwendeten Tees spielt eine entscheidende Rolle. Gerade bei billigem Tee aus Massenproduktion ist nicht ausgeschlossen, dass sich noch Reste aus Schadstoffen und Bakterien in Beuteln befinden. Dies stellt beim Überbrühen mit heißem Wasser kein Problem dar, da diese durch die Hitze abgetötet werden. Bei Cold Brew wäre dies nicht der Fall. Also besser auf Bio-Zutaten achten!

Eistee ist kein Cold Brew Tee [GreenArt/stock.adobe.com]

Wie wird Cold Brew Tee zubereitet?

Es gibt eine Reihe von Zubereitungsmethoden, mit denen sich Cold Brew Tee richtig genießen lässt. Zwei Methoden sind besonders bekannt und lassen sich mühelos anwenden. Doch Achtung: Für eine schnelle Erfrischung sind sie nicht geeignet, da das “kalte Aufbrühen” Zeit braucht.

  1. Mehrere Teelöffel des gewünschten Tees werden in eine größere Glasflasche oder Karaffe gefüllt und mit kaltem Wasser übergossen. Die Mischung kommt für zwei bis drei Stunden in den Kühlschrank. Während dieser Zeit werden alle Inhaltsstoffe langsam aus den Teeblättern herausgezogen und können sich im Wasser entfalten. Bei Zimmertemperatur lässt sich dieser Prozess beschleunigen.
  2. Bei sogenannten “Cold Drip” mit einer Ziehzeit von zwei bis drei Stunden wird das Wasser Tropfen für Tropfen in die Flasche gefüllt. Hierfür ist eine spezielle Vorrichtung notwendig, damit das Wasser langsam, aber sicher ins Gefäß hineinläuft. Der sogenannte Cold Dripper ist aktuell ein Trendprodukt, Fans dieser Zubereitungsform schwören auf die große, zusätzliche Vielfalt an intensiven Aromen.

Warum sollte man Tee kalt aufbrühen?

Ganz allgemein ist kalter Tee ein größerer Genuss in den Sommermonaten. Wer bei hohen Temperaturen nicht zu Cola, Fanta oder Fruchtsaft greifen möchte, kann seine Tee-Vorlieben weiterhin mit einem kühlen Getränk ausleben. Hierbei wird das Geschmackserlebnis im Vergleich zu heiß aufgebrühtem Tee durch weitere Aromen angereichert. Eine möglichst lange Zubereitungszeit ist hierfür die Voraussetzung.

Im Regelfall löst sich weniger Koffein aus den Teeblättern als bei einer heißen Zubereitung. Oft entfaltet Cold Brew Tee deshalb nicht seine aufputschende Wirkung und kann von vielen Menschen besser in der zweiten Tageshälfte getrunken werden. Ähnliches gilt für die Bitterstoffe, so dass Weiß- oder Grüntee geschmacklich als angenehmer empfunden wird. Viele Teetrinker schwören außerdem darauf, dass sich neben den Aromen auch viele Wirkstoffe besser entfalten und zur Wohltat für den Körper werden.

Ist Cold Brew Tee gesund?

Aussagen über die gesundheitlichen Wirkungen von Nahrungsmitteln lassen sich nie eindeutig treffen. Dennoch ist Tee seit vielen Jahrzehnten Bestandteil der Forschung und legt je nach Teesorte positive Wirkungen auf Körper und Geist nahe. Bitterstoffe werden allgemein mit einem positiven Einfluss auf die Verdauung in Verbindung gebracht. Der regelmäßige Genuss vieler Teesorten soll sich zudem positiv auf die Fettverbrennung auswirken.

Pauschal lässt sich nicht sagen, ob Cold Brew Tee besser oder schlechter auf die Gesundheit des Teetrinkers auswirkt. Festzuhalten ist, dass sich manche Inhaltsstoffe beim kalten Aufgießen über Stunden hinweg besser entfalten als andere. Während das heiße Wasser diese bei der klassischen Zubereitung eher “herauszwingt”, entsteht beim Cold Brew eine sanfte Entfaltung. Wie dies konkret die gesundheitlichen Wirkungen des Tees beeinflusst, müsste leider für jeden Inhaltsstoff einzeln überprüft werden.

Mit welchen Wirkungen wird Cold Brew verbunden?

Zwar gibt es keine verlässlichen, medizinischen Aussagen über die gesundheitlichen Wirkungen von Cold Brew Tee. Aufgrund der Inhaltsstoffe des kalten Aufgusses und den bekannten Wirkungen dieser Stoffe bei heiß aufgebrühtem Tee lassen sich allgemein eine Reihe von Wirkungen angeben. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Reduktion des Hungergefühls
  • positiver Einfluss auf den Blutfettwert
  • positive Regulation des Insulinspiegels
  • Unterstützung einer geregelten Verdauung

Wie das Beispiel Koffein zeigt, müssen sich durch das langsame und kalte Aufgießen des Tees nicht alle Inhaltsstoffe in einer größeren Konzentration entfalten. Auch deshalb lässt sich nicht sagen, dass sich alle Cold Brew Teas oder einzelne Sorten verlässlich auf diese und weitere Aspekte der Gesundheit auswirken. Besser ist, sich zunächst einfach auf einen erfrischenden Genuss zu freuen und zu erleben, wie sich dieser individuell auf Körper und Geist auswirkt.

Zwei Cold Brew Tea Rezepte

Um auf den Geschmack zu kommen, haben wir zwei sehr einfach Cold-Brew-Rezepte zusammengestellt. Für beide ist kein Cold Dripper nötig, eine größere Wasserflasche zum Aufgießen des Tees ist ausreichend:

  1. Fülle zwei Teelöffel Grüntee, beispielsweise Sencha,  in eine Wasserflasche. Übergieße sie mit richtig kaltem, aber nicht eiskaltem, Wasser am Morgen. Schon kurz hiernach auf der Arbeit lässt sich der Tee genießen, der über den Tag hinweg mehr von seinem Aroma entfalten wird.
  2. Nutze Oolong oder Grüntee und füge diesem zu Beginn nach dem Aufguss etwas Sprudel über den CO2-Sprudler hinzu. Reichere das Ganze noch mit ein paar Spritzern Zitronensaft für die Frische im Sommer an. Dank der Kohlensäure entsteht ein Erfrischungsgetränk, bei dem man so schnell nicht mehr an Cola oder Limonade denken muss.
Cold Brew Tee mit Früchten
Cold Brew mit Früchten

Alternativ kannst du den Grüntee auch hervorragend mit Rooibos oder Honigbuschtee ersetzen. Auch kannst du Orangenschalen, Zitronenschalen oder Früchte hinzugeben. Und wenn es besonders heißt ist, kannst du direkt vor dem Genuss auch gerne noch ein paar Eiswürfel in den Tee geben.

Unser Fazit zu Cold Brew

Ähnlich wie bei Cold Brew Coffee ist Cold Brew Tea als Trendgetränk nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Viele Genießer schwören aufgrund des geringeren Koffeingehalts und der vielfältigen Aromen auf diesen Genuss. Im Sommer ist der kalte Tee tatsächlich eine Alternative, im Winter wird den meisten Genießern Tee in der klassischen Form der Zubereitung eher schmecken. Welche Wirkungen zu erwarten sind, hängt explizit von der Teesorte ab.


Quellen:

https://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/cold-brew-tea-kalter-tee-ist-gesund-206318.html

https://www.stern.de/genuss/trinken/tee-kalt-aufgiessen–so-einfach-und-lecker-ist-die-cold-brew-methode-9417254.html

https://www.verbraucherservice-bayern.de/themen/ernaehrung/sommerliches-erfrischungsgetraenk-cold-brew-tea

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen
5 (2 Bewertungen)

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.